Termine / Aktuelles - ogv-wiesental

Direkt zum Seiteninhalt
Termine / Aktuelles

Der OGV Wiesental veranstaltet am 12.10.2022, 19.00 Uhr, einen Vortrag im Pfarrsaal in Wiesental
Thema: Obstgehölze in kleinen Gärten
Da die heutigen Gärten, besonders in Neubaugebieten immer kleiner werden, ist es sehr schwierig auch noch Obstbäume zu pflanzen. Für Kinder und auch Erwachsene ist es jedoch ein Genuss frisches Obst vom Baum zu pflücken, zumal man weiß, dass hier kein Gift oder ähnliches gespritzt wurde.
Bei diesem Vortrag sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden was heute mit kleinen Obstbaumformen möglich ist. Selbst auf einem Balkon können kleine Bäumchen in Kübeln gepflanzt werden.
Referentin: Ute Ellwein, Dipl. Ing. Obstbauberaterin beim Landratsamt Karlsruhe
Zu diesem Vortrag laden wir die ganze Bevölkerung recht herzlich ein.

Wie pflanze ich Erdbeeren richtig?
 
Der Boden sollte locker und humos sein, bei einem pH-Wert von etwa 5,5 bis 5,6 aufweisen. Die Pflanzen nur so tief pflanzen, dass das Herz der Pflanze nicht bedeckt wird! Nach dem Pflanzen mit einem Naturdünger nach Vorgabe des Herstellers, plus Kalimagnesia 80 gr./m2, düngen. Den Dünger leicht einarbeiten. Durch Bodenverdichtungen und Staunässe steigt die Gefahr von Wurzelfäule.
 
Welcher Standort für Erdbeeren? Sonnig und windgeschützt, möglichst kein Frost, deshalb über den Winter mit Vlies abdecken.
 
Gut durchlüfteter, humoser und leicht saurer Boden. Eine Alternative ist auch Dammkultur oder höhere Beete.
 
Erdbeeren sollten nicht in Beete gepflanzt werden, in denen im Jahr zuvor Gurken, Tomaten, Kartoffeln, Sellerie, Kohlgewächse, Bohnen oder Erbsen standen. Denn all diese Gewächse können von Verticillium-Welke befallen werden und bieten daher versteckte Krankheitsgefahren für die Erdbeeren. Eine Desinfektion mit Kalkstickstoff, wie schon berichtet, schafft Abhilfe.
 
Sollen Erdbeeren im Topf angebaut werden die Gartenerde etwas verbessern mit einer guten, vorgedüngten Universalerde. Da Erdbeeren keine Staunässe mögen, etwas gröberes Material unter die Erde mischen, z. B. Blähton.
Wenn Erdbeeren schlapp machen
 
Was ist los, wenn Erdbeeren mitten im Wachstum Stocken, die Blätter braun werden, die Pflanzen verkümmern und wie verbrannt aussehen. So ist dies oft das Anzeichen für den Befall durch Älchen, sogenannte Nematoden. Diese Tierchen befallen die Wurzeln der Erdbeeren. Meistens fallen die winzig kleinen Fadenwürmer über einige Pflanzen her, wobei andre unberührt bleiben, also deutliche Unterschiede. Mit nennenswertem Ertrag und großen Früchten ist an befallenen Pflanzen nicht mehr zu rechnen.
 
Beet desinfizieren: Vorsichtshalber sollte das neue Erdbeerbeet desinfiziert werden. Dazu 50 gr. pro m2 Stickstoff in den Boden einarbeiten und vier Wochen wirken lassen. Das abgeerntete Erdbeerbeet für den Rest des Jahres mit Tagetes bepflanzen.

Warum Erdbeerpflanzen welken
 
Wenn während der Erntezeit die Erdbeerpflanzen kümmern und die grünen, bis halbreifen Früchte eintrocknen, kann das unterschiedliche Ursachen haben.
 
Dann die Pflanzen mit dem Wurzelballen ausgraben, um sie zu untersuchen. Meistens sind Wurzel- und Rhizomfäule die Ursache für den Kümmerwuchs und die später eintretende Welke.
 
Die relativ dicken Erdbeerwurzeln sind bei einem Befall mit der Schwarzen Wurzelfäule grau oder schwarz gefärbt und faserig morsch. Neben verschiedenen Schadpilzen können auch winzige Fadenwürmer und Bakterien beteiligt sein.
 
Bei der Rhizomfäule verfärbt sich das sonst weißliche Gewebe des dickfleischigen Wurzelstocks rotbraun. Die Wurzeln werden nicht angegriffen, aber die Früchte, die dann die typische Lederfäule zeigen. Die Erdbeeren werden ledrig, trocken oder gummiartig zäh und haben einen bitteren Geschmack.
 
Beide Erkrankungen, treten bevorzugt dort auf, wo Erdbeeren häufig nacheinander auf die gleiche Fläche gepflanzt werden. Im Garten kommt das vor, da oft der Platz fehlt.
 
Neben den genannten Erregern gibt es noch andere Schadpilze, die eine Welke an Erdbeeren verursachen können.
 
Eine Bekämpfung der Wurzelfäulen mit Pflanzenschutzmitteln ist nicht möglich.
 
Die im Handel verfügbaren Pflanzenschutzmittel: Spezial-Pilzfrei Aliette (Scotts Celaflor) oder Fosetyl Pilzfrei (Bayer) enthalten den Wirkstoff Fosetyl. Es ist jedoch nur vorgesehen, die Jungpflanzen vor der Pflanzung zu tauchen.
 
Keine Kartoffeln vorher auf das Beet pflanzen!
 
Gegenmaßnahmen: Kranke Pflanzen sofort entfernen, nicht auf den Kompost (viele dieser Pilze bilden Dauersporen), großer Pflanzabstand, 5 Jahre Pause, keine Bodenverdichtung, keine Staunässe!
 
Engerlinge und die Larven vom Rüsselkäfer können die Wurzeln abfressen. Am bekanntesten dürfte der Dickmaulrüssler sein, der an Rhododendron und anderen Zierpflanzen den typischen Blatt-Buchtenfraß verursacht. Auskunft: Tel. 2479. Schauen Sie auch auf: www.ogv-wiesental.de

Die Jahreshauptversammlung findet im Sommer auf dem Überdachten Vorplatz des Vereinsheims statt.
Der Termin ist am 03. Juli 2022 nachmittags 15.00 Uhr statt.

Rettichfest 2022
 
Das diesjährige Rettichfest fällt leider aus. Aufgrund des Festablaufs beim Rettichfest können wir es nicht verantworten unsere Gäste und Helfer mit der immer noch vorherrschenden Corona-Situation zu konfrontieren. Wir sehen uns auch verantwortlich für unsere Helferinnen und Helfer. Wir bitten um Verständnis!


Für den Sommer sind geplant:

Fahrt zur Gartenschau nach Eppingen
 
Der OGV besucht am Mittwoch 1. Juni die Gartenschau in Eppingen.
 
Der Gartenschau-Veranstalter schreibt: Erleben Sie eine Gartenschau im Herzen des Kraichgaus und überzeugen Sie sich vom einzigartigen Charakter dieses Großprojektes in Eppingen! Schlendern Sie entlang der Altstadtpromenade an historischen Gemäuern und heimischer Flora und Fauna vorbei, spüren Sie das Wasser der Elsenz und Hilsbach zwischen Ihren Füßen und besuchen Sie den Treffpunkt Baden-Württemberg im „Schwanen“, um das Gartenschaugelände aus einer besonderen Perspektive zu entdecken. Um das ganze Spektrum an gärtnerischem Können und floristischer Vielfalt zu genießen, bietet sich die großangelegte Holzterrasse am Stadtweiher an. Eintrittskarten zu 11.00 € werden besorgt.
 
Wir fahren mit der Bahn: Abfahrt 9.07 Uhr Bahnhof Wiesental. Empfehlenswert ist das 9.00 € Ticket das den ganzen Monat gilt und deutschlandweit genutzt werden kann. Es kann auch mit KVV Tagestickets gefahren werden. Anmeldung und Auskunft bei Köhler Tel. 2479 bis zum 22.05.22.
 

Hornberger Schießen: Am Sonntag, 24. Juli fährt der OGV mit der Bahn 9.07 Uhr Bhf. Wiesental, nach Hornberg im Schwarzwald zum Besuch des Freiluft-Theater „Hornberger Schießen“. Eintritt 13,00 €, Rentner und Jugendliche 11,00 €. Vorher ist in Hornberg Gelegenheit zum Mittagessen und Stadtbummel oder Besuch der Festung. Empfehlenswert ist das 9,00 € Ticket das den ganzen Monat gilt. Ankunft in Wiesental voraussichtlich 21.49 Uhr. Anmeldungen und Auskunft bis spätestens 15.05.22 bei A. Köhler Tel. 2479. Auch Gäste sind herzlich willkommen!


Alle Termine werden im Mitteilungsblatt der Stadt Waghäusel bekannt gegeben.
Zurück zum Seiteninhalt